16. Juli 2018

Piraten Ahoi

Am 06.07.2018 hat niemand den Klüver hängen lassen - keiner war schlecht gelaunt! Der gesamte FRÖBEL Kindergarten Traumzauberbaum hisste die Piratenflagge und verabschiedete alle zukünftigen Schulkinder mit einem großem Piratenfest.

Bühnenshow der Wackelzahnkinder
Schatzsuche im Buddelkasten

Seit Februar probten die fünf- bis sechsjährigen Kinder ihr Bühnenprogramm für das Abschlußfest.

Angefangen hat alles mit einem Piratenlied, das die Kinder singen wollten. Es war wie ein Selbstläufer, bei den Proben sprudelten die Ideen. Zusammen mit ihren Erzieher*innen Katharinna Ludwig, Kasia Nowak, Steffi Schmidt und Rico Giang entwickelten die Kinder eine einstündige Bühnenshow mit Gesang und Tanz.

Auch die Dreijährigen übten mit ihren Erzieher*innen ein Lied ein. (Liedtext von der Erzieherin Anne Goed)

Am Freitag Vormittag liefen die Vorbereitungen auf Hochtouren: Generalprobe, Garten schmücken und über die Mittagszeit die Schätze vergraben.
Um 15 Uhr ging es dann los. Vor der selbstgebauten Bühne versammelten sich alle Gäste. Unsere Kapitänin Martina Lozek, die Leiterin der Einrichtung, begrüßte alle Anwesenden.

Den ersten Auftritt hatten unsere kleinen Pirat*innen, die in den Elementarbereich wechseln. Sie präsentierten ihr Abschiedslied und wurden mit einer kleinen Zuckertüte aus dem Nestbereich verabschiedet.

In der Zwischenzeit warteten die großen Pirat*innen schon mit Lampenfieber hinter dem Gartenzaun. Mit einem Seemannslied marschierten sie auf die Bühne und lieferten eine überwältigen Show ab. Ein tobender Beifall belohnte sie dafür. Zum Schluss gab es die feierliche Übergabe der Zuckertüten.
Auch die Eltern nutzten die Bühne und verabschiedeten sich mit einer Dankesrede und einer kleinen Aufmerksamkeit von allen Mitarbeiter*innen aus dem hauswirtschaftlichen, technischen und pädagogischen Bereich.

In der Kombüse wurde von unseren „Smutjes“ Ute Torrow und Andrea Furchheim das Piratenmahl vorbereitet. Unterstützung bekamen sie von den Eltern, die viele kulinarische Köstlichkeiten mitbrachten. Die Edeka- Filiale aus der Straßburger Straße sponserte Eis und stellte eine Eistruhe zur Verfügung.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön an alle.

Von Bug bis Backbord sorgten alte Seebär*innen an Bastel- und Aktionsständen für Spaß. Das Finale war die große Schatzsuche im Buddelkasten. Mit einem Enterbrief gab die Kapitänin das Kommando. „Aye, Aye Käpt`n“ war die Antwort und los ging es im Schweinsgalopp. Alle großen Landratten (Eltern) mussten am Rand warten.

Beim Klabautermann, was für ein Fest! Und wem es nicht gefallen hat, der soll doch über die Reling spucken.